Dienstag, 2. Oktober 2012

Kartoffelsuppe mit gebackener Blutwurst

Nicht nur in der Pfalz gibt es die Kombination Blutwurst - Kartoffel. Häufig in Form eines herzhaften Geröstel. Die Kartoffelsuppe ist für mich eine der variabelsten Suppen überhaupt. Frühlingsleicht mit Lauch oder Erbsen, elegant mit Fisch oder Steinpilzen oder so wie hier kräftig, deftig mit einer Scheibe Blutwurst. Ein paar Apfelwürfel hätten auch noch sehr gut gepasst.
 
 
Zutaten:
2 mittelgroße Kartoffeln (Sorte: Quarta)
2 El Karottewürfel
2 El Selleriewürfel
2 El Zwiebelwürfel
50 g Speck am Stück
50 ml Weißwein
1 l Gemüsebrühe
2 Stängel Petersilie
2 Stängel Majoran
100 ml Sahne
3 Scheiben Blutwurst
 
Den Speck auslassen und darin die Zwiebeln und das Gemüse andünsten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und in den Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit 50 ml Weißwein ablöschen. Die Gemüsebrühe angießen und die Kräuter hinzufügen. Alles bei niedriger Temperatur weich kochen, Speck jedoch nach 15 - 20 min entfernen. Wenn die Gemüse zerfallen die Suppe mit dem Zauberstab oder im Mixer pürieren und danach durch ein feines Sieb streichen. Die Sahne unterrühren und nochmals mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Die Blutwurstscheiben mit etwas Mehl bestäuben und in Butterschmalz ausbacken.

Die Suppe in drei Teller verteilen und jeweils eine Scheibe der Blustwurst in die Mitte legen.

Dazu passt ein spritziger Riesling ;-) 

Kommentare:

  1. Sehr lecker...bei mir kommt heute auch Blutwurst auf den Teller. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna,
    hab dich gerade entdeckt - schöner Blog!

    AntwortenLöschen